Wie es richtig ist, die Mütze zu wählen

Damit es gut ist, auszusehen, muss man jene Mütze, die Ihnen zur Person sehr sorgfältig auswählen.

Die Mütze soll die Stirn vollständig nicht schließen. Sie soll höher als Augenbrauen nicht weniger sein als auf 1.5 siehe Diese Entfernung man kann vor dem Spiegel bestimmen.

Unbedingt berücksichtigen Sie die Form der Person.

Die räumlichen und flaumigen Mützen werden den Menschen mit den grossen Strichen und der überflüssig breiten Person nicht herankommen.

Die Mütze – ist nötig es der Pelzmütze mit Ohrenklappen den Menschen mit der ausgedehnten Person nicht zu tragen.

Zum ausgedehnten Oval der Person kommen die Helme ganz nicht heran.

Die Schirmmütze und die Baskenmützen drücken“die Person optisch“platt.

Außerdem soll die Mütze mit dem Pelz des Pelzes gut kombiniert werden. In dieser Hinsicht existiert das sehr einfache Prinzip: die Pelze sollen miteinander nach der Klasse – den Weg mit teuerem kombiniert werden.

Die erste Klasse – der Pelz tschernoburki, der Füchses, des Zobels, der Chinchilla, des Nerzes und des Polarfuchses.

Die zweite Klasse – das Eichhorn, den Persianer, die Bisamratte, die Nutria, das Kaninchen. Diese Pelze ist billiger, gerade deshalb haben sie den meisten Vertrieb bekommen.

Man muss sich nur erinnern, dass man die Fuchsmütze mit dem Fuchspelz nicht zu tragen braucht. Es wird viel zu ja flaumig sein. Sehr schlecht werden der Nerz und tschernoburka, und ebenso die Pelze verschiedener Klassen, zum Beispiel, der Nerz und das Kaninchen kombiniert. Freilich, können schtschipanyje die Pelze eine Ausnahme von dieser Regel werden. Zum Beispiel, die Chinchilla kann mit schtschipanym vom Kaninchen gut kombiniert werden.